Zum Inhalt wechseln


Foto

Verbandstag Des Ttrv Südniedersachsen: U.a. Abstimmung Über 4Er Mannschaften


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
40 Antworten in diesem Thema

#1 Markus Thies

Markus Thies

    Administrator

  • Administrators
  • 789 Beiträge
  • OrtGöttingen
  • Verein:TTV Geismar
  • Spielklasse:Bezirksliga Göttingen

Geschrieben 18 Juni 2015 - 12:04

Am 19. Juni diesen Jahres findet der erste ordentliche Verbandstag des TTRV Südniedersachsen statt.

 

Der Sportausschuß des TTRV Südniedersachsen hat dazu folgenden Antrag formuliert:

 

 

Antrag zur Änderung der Mannschaftssollstärke im Herren-Mannschafts-Spielbetrieb
Zur Grundsicherung des Tischtennissports in der Region Südniedersachsen stellt der Sportausschuss des TTRV Südniedersachsen e.V. folgenden Antrag an den Regionsverbandstag 2015:
 

Ab der Spielzeit 2016/17 sollen im Herrenspielbetrieb die Spielklassen Bezirksliga, Bezirksklasse,  Kreisliga  sowie  Kreisklasse  auf  eine  einheitliche  Mannschaftssollstärke
von vier Spielern umgestellt werden.

 

Begründung:
Durch  die  Verringerung  der  Spieleranzahl  einer  Mannschaft  können  auch  kleinere  Vereine weiterhin am Spielbetreib teilnehmen und erhalten auch die Chance, in höheren Spielklassen als bisher zu spielen. Durch die höhere Anzahl gemeldeter Mannschaften ergibt sich darüber hinaus die Möglichkeit, die regionale Zusammenstellung der Spielklassen attraktiver zu gestalten.
Als  Anhang  zu  diesem  Antrag  folgt  eine  Auflistung  von  Konsequenzen,  die  sich  durch  die Veränderung ergeben würden.

 

Für den Sportausschuss des TTRV Südniedersachsen e.V.
Thomas Meisel
Stellv. Vorsitzender Wettkampf

 

- Anhang zum Antrag der Reduzierung der Mannschaftssollstärke -
Konsequenzen:

 

  • Evtl. größeres Spielaufkommen in den Vereinen (Hallenbelegung)
  • Bisherige Spieler an 5 und 6 müssen in untere Mannschaften
  • Spieler an Pos. 3 und 4 kommen öfter zum 2. Einzelals Spieler an Pos. 5 und 6
  • Der einzelne Spieler wird wichtiger für das Ergebnis
  • Kürzere/Planbarere Spielzeit (abhängig vom Spielsystem)
  • Chance auf zweites Doppel (abhängig vom Spielsystem)
  • Pausen- /Wartezeit verringert sich
  • Veränderung beim Coaching
  • Mehr Zeit für den Small Talk danach
  • Spielen unter der Woche eher möglich
  • Die Mannschaft passt in ein Auto
  • Einheitliches Spielsystem

 

 

gerade wenn man sich die aktuellen Staffeln anschaut, wird deutlich, daß eine Reduzierung der Sollstärke ein dringendes Gebot ist: Kaum noch eine Staffel auf Bezirks- und Kreisebene kommt auf die Sollstärke von 10. Inzwischen ist ein Großteil zu Meldestaffeln verkommen. Das ist eine m.M. nach gefährliche Entwicklung, wenn sportliche Ergebnisse kaum noch eine Wirkung haben. Mußte dieses Jahr überhaupt ein Team absteigen?

 

Aber darüber hinaus sollten wir daran arbeiten, unseren Sport wieder interessanter zu machen. Gemeinsame Punktspiele sind ein Thema, das als sehr belebend empfunden wird.

 



#2 J.Dinglinger

J.Dinglinger

    Tischtennis Freak

  • Members
  • PIPPIP
  • 41 Beiträge

Geschrieben 18 Juni 2015 - 16:09

Hallo,...

 

Ich muss leider mal wieder den kritischen Geist gegeben und den Antrag kritisieren :(

 

1. Noch besteht der BV BS e.V. und noch hat dieser die Hoheit über die Staffeln, wir "tun" in der Saison 2015/16 nur so, wie es sein könmnte, wenn der BV BS e.V (irgendwann) mal aufgelöst werden sollte.

2. Der TTVN-Hauptausschuss hat den unteren Gliederungen erst nach der potentiellen Auflösung des BV BS e.V. zugestanden die Staffeln in deren Hoheit zu führen. Allerdings nur für einen Testzeitraum von zwei Jahren. Erst nach dieser Pilotphase entscheidet sich, wer dauerhaft die Staffelhoheit übernimmt (könnte bis einschließlich der BL auch der TTVN sein).

3. Noch gilt die bestehende WO/AB, nach der in parallelen Staffeln einer Gliederung (hier BV BS e.V.) mit gleicher Sollstärke und nach gleichem Spielsystem gespielt werden muss.

 

Insgesamt es ist im Hinblick auf die Möglichkeit dauerhaft die Staffeln bis zur BOL in Regionsverbandhand zu legen kontraproduktiv, jetzt Änderungen herbeiführen zu wollen, die ggf. in zwei Jahren wieder gekippt werden und so oder so nicht zulässig sind. Des Weiteren bieten sie Wasser auf die Mühlenm derer, die die Staffeln nicht in Regionsverband-Hand sehen wollen.

 

Demzufolge ist auch der Antrag bzgl. des BS-Systems bei den Damen "fragwürdig".

 

Offtopic:

- Auch die DB der Ranglisten verstoßen gegen geltendes WO/AB-Recht.

- Bin ich fasziniert, was im RV SN geplant ist und wie die Finazierung erfolgt - da würde ich bei mir gehörig Gegenwind zu spüren bekommen...

 

 

Ach, generell bin ich übrigens ein absoluter Verfechter von 4er-Mannschaften!



#3 Markus Thies

Markus Thies

    Administrator

  • Administrators
  • 789 Beiträge
  • OrtGöttingen
  • Verein:TTV Geismar
  • Spielklasse:Bezirksliga Göttingen

Geschrieben 19 Juni 2015 - 22:21

Nach langer Diskussion wurde dem Antrag des Sportausschusses mit sehr großer Mehrheit angenommen.

 

Allerdings werden vorerst die 4er Teams ab Saison 16/17 für die Kreisliga eingeführt.

 

Wenn ich es richtig verstanden habe, hängt es am immer noch existierenden Bezirksverband. Da es lt. TTVN Statuten in einer Niederung keine unterschiedlichen Spielsysteme vorgesehen sind, können z.Z. für die BK und BL keine 4er Mannschaften umgesetzt werden.

 

Aber mit dieser Abstimmung hat der Regionstag den Vorstand beauftragt, in die Richtung zu arbeiten, die 4er Mannschaften auch für  BK und BL umzusetzen. Und wenn es lt. Statuten möglich sein sollte, diese auch einzuführen.

 

Leider sind einige Meinungen sehr verhärtet. Das ist sehr schade. Und z.T. verstehe ich es auch nicht. Ein Vereinsvertreter hat z.B. die Befürchtung, daß er nicht zu Raucherpausen kommt und daß die direkt aufeinander folgenden Spiele ihn zu sehr belasten. Von dem Spieler weiß ich, daß er gerne die Seniorenrunde mitspielt (jetzt schon 4er Mannschaften) und dort z.T. nur Doppel oder nur Einzel spielt. Und das gut findet. Aber was ist dann am Punktspiel mit 4er Mannschaften so sehr anders, daß man auf die Barrikaden gehen muß?

 

Laßt uns nun mal die Erfahrungen abwarten.



#4 J.Dinglinger

J.Dinglinger

    Tischtennis Freak

  • Members
  • PIPPIP
  • 41 Beiträge

Geschrieben 20 Juni 2015 - 13:27

Hi Marcus,...

 

Interessant, dass DU von verhärteten Meinungen sprichst - ich musste gestern leider (den Eindruck gewann ich nicht zum ersten Mal) anhand Deiner Mimik und Gestik bei Beiträgen gegen 4er Mannschaften feststellen, dass Du "verhärtet" bist. Was nicht Deiner Meinungh entspricht ist per se unsinnig und sinnlos. Das ist keine Grundlage einer konstruktiven Diskussion - die ich gestern generell nicht feststellen konnte (aber interessant war's schon).

 

Konkret: 4er - jetzt, sofort und überall... das geht eben nicht. Das geht höchstwahrscheinlich auch bis 2018 nicht.

Das kann man in einem abgeschlossenen Bereich machen - aber nicht in einem demokratischen Sportsystem, bei dem es (manchmal vllt. leider) noch eine Welt außerhalb Göttingens / der Region Südniedersachsen gibt.

 

Klingt hart, ist aber so! Musste ich auch lernen und lerne es noch immer...

Denn: Vieles, was in der WO/AB steht gefällt auch mir nicht 100% - aber ich bin nur Teil eines Ganzen.

 

Ich bin gespannt, wie es weitergeht - aber eher verhalten pessimistisch, dass es in absehbarer Zukunft zu 4er Mannschaften in BK und BL (da noch weniger) kommt.

Das Argument, dass der Übergang zu 6ern immer schwieriger wird, je höher er liegt, ist stichaltig und nicht wegzudiskutieren!

 

Und: Erfahrungen abwarten - es gibt doch reichlich Erfahrungen? In den unteren Spielklassen, da wo WIRKLICH Spieler fehlen (könnten) da sind 4er weit verbreitet und etabliert.

Ich bin gespannt, ob sich mit Dennis Unterstützung - langsam - was von oben bewegt.

Stelle aber gleich die Frage: Was, wenn der TTVN bis - sagen wir mal 2025 überall 4er einführt - was passiert dann bei Aufstieg in die Oberliga? Oder ist bekannt, dass nur der Rest Niedersachsen momentan mit 4ern ein Problem hat, der Rest des DTTB aber auf den Anschub aus SN nur wartet?!

 

Noch mal - sooo leicht ist das alles nicht!



#5 Markus Thies

Markus Thies

    Administrator

  • Administrators
  • 789 Beiträge
  • OrtGöttingen
  • Verein:TTV Geismar
  • Spielklasse:Bezirksliga Göttingen

Geschrieben 21 Juni 2015 - 12:13

Hi Marcus,...
 
Interessant, dass DU von verhärteten Meinungen sprichst - ich musste gestern leider (den Eindruck gewann ich nicht zum ersten Mal) anhand Deiner Mimik und Gestik bei Beiträgen gegen 4er Mannschaften feststellen, dass Du "verhärtet" bist. Was nicht Deiner Meinungh entspricht ist per se unsinnig und sinnlos. Das ist keine Grundlage einer konstruktiven Diskussion - die ich gestern generell nicht feststellen konnte (aber interessant war's schon).

 
Was hast Du in meiner Mimik gesehen? Ich habe jedes Mal, wenn das Wort 6er Teams kam, Blitze verschickt?
 
Ich habe meine Meinung gesagt. Die ist letztendlich bekannt. Und so wie ich es gesagt habe: Es gibt viele Gründe für kleinere, flexiblere Spieleinheiten. Wenn aber gerade die Vertreter der Mannschaften, die in der abgelaufenen jeweils 12 Spieler pro Halbserie (mit 10 und 15 Einsetzen) sich der Reform verschließen, kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Ich habe jedes Verständnis für funktionierende 6er Teams, die gerne zusammen bleiben wollen. Aber für Mannschaften, die jetzt nur noch einen Stamm von 4 Spielern haben und sich sperren fehlt mir das Verständnis.

 

Konkret: 4er - jetzt, sofort und überall... das geht eben nicht. Das geht höchstwahrscheinlich auch bis 2018 nicht.
Das kann man in einem abgeschlossenen Bereich machen - aber nicht in einem demokratischen Sportsystem, bei dem es (manchmal vllt. leider) noch eine Welt außerhalb Göttingens / der Region Südniedersachsen gibt.

 
Ich bin sehr für demokratische Strukturen. Der Antrag wurde vor 2x abgelehnt und jetzt wurde er angenommen. Du scheinst Dich zu sehr auf mich eingeschossen zu haben. Ich habe immer in 6er Mannschaften gespielt und vielleicht werde ich auch weiter dort spielen. Es geht mir darum, solche Stimmen ernst zu nehmen: Spielsystem und Spieldauer im Tischtennis-Herrenbereich
Die Resonanz der Spieler auf diesen Brief war enorm. Da stellt sich vielleicht die Frage, ob die "Funktionärsdemokratie" die Meinung der Spieler widerspiegelt.
 

 

Klingt hart, ist aber so! Musste ich auch lernen und lerne es noch immer...
Denn: Vieles, was in der WO/AB steht gefällt auch mir nicht 100% - aber ich bin nur Teil eines Ganzen.
 
Ich bin gespannt, wie es weitergeht - aber eher verhalten pessimistisch, dass es in absehbarer Zukunft zu 4er Mannschaften in BK und BL (da noch weniger) kommt.
Das Argument, dass der Übergang zu 6ern immer schwieriger wird, je höher er liegt, ist stichaltig und nicht wegzudiskutieren!
 
Und: Erfahrungen abwarten - es gibt doch reichlich Erfahrungen? In den unteren Spielklassen, da wo WIRKLICH Spieler fehlen (könnten) da sind 4er weit verbreitet und etabliert.
Ich bin gespannt, ob sich mit Dennis Unterstützung - langsam - was von oben bewegt.
Stelle aber gleich die Frage: Was, wenn der TTVN bis - sagen wir mal 2025 überall 4er einführt - was passiert dann bei Aufstieg in die Oberliga? Oder ist bekannt, dass nur der Rest Niedersachsen momentan mit 4ern ein Problem hat, der Rest des DTTB aber auf den Anschub aus SN nur wartet?!
 
Noch mal - sooo leicht ist das alles nicht!

 

Die Einführung kleinere Mannschaften löst natürlich unser Problem nicht, sondern kann eine Möglichkeit sein, den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten. Was wird 2025 sein? Wenn der Aufstieg in die Oberliga Deine größte Sorge ist, solltest Du einige Dinge überdenken.

 

Über die Mannschaftsstärke der BL werden wir uns wahrscheinlich schon in ein paar Jahren keine Gedanken machen müssen. (Weil es sie nicht mehr geben wird)

 

Aber Jochen - Du bist doch für die Sportentwicklung zuständig. Es gibt in Bayern eine sehr interessante Turnierserie, den Bavarian Cup. Ich hatte mit dem Vorsitzenden des BTTV sehr interessante Gespräche. Diese Kleinturnierserie wird super angenommen und hat zu einer sehr positiven Belebung des TT-Sports in Bayern geführt.

 

Anstelle 6er gg. 4er gegeneinander auszuspielen, sollten wir nach Möglichkeiten suchen, unseren Sport wieder attraktiver zu machen. Und Jochen, es ist nicht schlimm, von anderen zu lernen. Ich hatte Dich schon vor einem Jahr auf den Bavarian Cup angesprochen. Ich würde mich freuen, in die Richtung bald etwas zu hören.

 

Es muß doch darum gehen, den Spielern, die keine Zeit haben, sich regelmäßig die Zeit ans Bein zu binden, daß diese Spieler weiterhin TT spielen können.

 

Es geht nie gegen 6er Mannschaften. Aber wir müssen es doch schaffen mit einer solch individuellen Sportart wie Tischtennis dem allgemeinen Trend (den ich weder erfunden habe noch gut finde) der Individualisierung entgegen zu kommen.

 

Unsere Antwort ist aus der Tradition die unflexibele 6er Mannschaft.

 

Aber da könnte doch diese Turnierserie ein sehr  stimmiges Zusatzangebot sein, mit dem wir die Spieler binden können, die sich mehr Flexibilität wünschen.

 

Daher kann ich mir nur wünschen, daß der Verband Lösungen in die Richtung erarbeitet. - und das nicht erst 2025



#6 J.Dinglinger

J.Dinglinger

    Tischtennis Freak

  • Members
  • PIPPIP
  • 41 Beiträge

Geschrieben 21 Juni 2015 - 19:55

Ich schenke es mir mal weitgehend auf Deine Anmerkungen einzugehen -ich belasse es dabei erneut zu sagen, dass ich durchaus ein Verfechter von 4er-Mannschaften bin.

 

Allerdings: Warum sollte es irgendwann die BL nicht mehr geben? Oder meinst Du nur dem Namen nach - die Ebene wird hoffentlich noch lange existieren...

 

Bzgl. des TT-Race in Bayern: Auch da bin ich ein großer Freund von, auch da ist es nicht so leicht das durchzusetzen, ABER:

Schau mal in den RV BS - Freitag lief das 3. Braunschweiger TT-Race, "wir" - hier bin ich dankbar für die Unterstützung von Michael Stumpf - machen es einfach.

Gleiches macht Thomas Bienert im Nord-Westen...

 

Das muss man nur noch bekannt machen, darauf hoffen, dass es immer mehr werden und dann kann man evtl. an einen Sponsor herantreten und das bayrische System komplett kopieren.

 

Du siehst, manches wird gemacht - anderes dauert.

 

Aber 4er oder 6er ist ein tiefer Eingriff - eine Festlegung auf höherer Ebene hat Konsequenzen für den ganzen TTVN, weil unter 4er Staffeln keine 6er spielen dürfen und sollen (und das ist sinnvoll).

Daher muss man alle im TTVN mitnehmen - und außerhalb Göttingens brennt niemandem das Thema sooo unter den nägeln, egal wie viel Briefe du bekommst. Die reichen nicht, da müssten viel mehr eurem Beispiel von Freitag folgen.

 

 

Für Sportenwicklung ist übrigens Dennis Dörner zuständig.



#7 Markus Thies

Markus Thies

    Administrator

  • Administrators
  • 789 Beiträge
  • OrtGöttingen
  • Verein:TTV Geismar
  • Spielklasse:Bezirksliga Göttingen

Geschrieben 21 Juni 2015 - 22:49

Hallo Jochen,

 

was ich sage, hat auf dem Verbandstag relativ wenig Relevanz, da ich meine Argumente lange ausgetauscht habe. Diese Initiative kam von ganz anderer Seite. Und sie macht Sinn, daraufhin zu arbeiten, im RV Südniedersachsen ein einheitliches System zu haben.

 

Trotzdem werden wir den Trend nicht stoppen können. Wir haben jetzt schon Probleme, die Staffeln auf Bezirksebene voll zu bekommen. Da wir nun auf absehbare Zeit, die Mannschaftsgröße nicht verkleinern dürfen, wird es eine Diskussion, um eine Spielebene geben.

 

Was wir uns definitiv nicht leisten können, ist eine Beliebigkeit bei Auf- und Abstieg.



#8 J.Dinglinger

J.Dinglinger

    Tischtennis Freak

  • Members
  • PIPPIP
  • 41 Beiträge

Geschrieben 22 Juni 2015 - 07:39

Jetzt mal im Ernst.

In SN gibt es jetzt nicht plötzlich weniger Spieler als überall anders.
Und wenn doch, dann wird natürlich nicht eine Ebene mittendrin abgeschafft - das gab's noch nie (nein auch die Ebene der BK2 wurde nicht abgeschafft), sondern dann macht man Staffeln 'unten' zu.

Es ist nicht so, dass man einfach machen, was man will.
Bisschen sollte man schon das große Ganze und den Rest des Landes im Auge haben.

Ich werde beim TTVN mal eine ergebnisoffene, repräsentative Umfrage - idealerweise mit Antwortpflicht der Abteilungsleiter anregen. Damit mal wirklich klar ist, wer und bis zu welcher Ebene 4er bevorzugt...

#9 malmas

malmas

    Tischtennis Experte

  • Members
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 441 Beiträge
  • OrtBovenden

Geschrieben 23 Juni 2015 - 06:06

Die Diskussion, ob 4er oder 6er-Teams "besser" sind, beobachte ich absolut neutral und höre auch gern von neuen Argumenten (die es aber nicht gibt, die Diskussion ist ziemlich ausgereizt).

 

Aber das vermeidlich nicht voll werdende Klassen oder Teams wie wir, die sich mit "12 Spielern pro Halbserie (mit 10-15 Einsetzen) der Reform verschließen" (sic), als fadenscheinige Begründung dafür herhalten müssen, da kann ICH nur mit dem Kopf schütteln. Da kann ich nur einem Vorredner beipflichten, dass auf Seiten "pro-4er-Teams Fronten verhärtet sind"...

 

Wenn ne Klasse dauerhaft nicht voll wird, mein Gott, dann wird halt unten wieder ne Liga gekappt! Dann haben wir halt bei uns im RV nicht mehr 14, sondern "nur noch 13" Spielklassenebenen. Wo anders gibt es 16 (siehe NRW), auf dem Land vielleicht mal nur 10. Who cares?

 

Nochmal:

Argumente wie Spieldauer, nur ein Auto etc.: JA, bitte! Dann halte ich meine Argumente gegen. (Es macht keinen Spass mehr, da für mich dann ein Punktspiel in Stress verkommt mit Spielen - Zählen - Coachen - Spielen - Zählen - Spielen -... / zu viele Mannschaften bei vielen Vereinen / Eingekaufte Spieler haben zu viel "Macht" ein Spiel zu entscheiden / ... )

Vorgeschobene Sachen, Anfeindungen, Halbwahrheiten,...: NEIN!



#10 malmas

malmas

    Tischtennis Experte

  • Members
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 441 Beiträge
  • OrtBovenden

Geschrieben 23 Juni 2015 - 06:25

Habe grad kurz das andere neue Thema über 4er Mannschaften überflogen.

 

Zunächst, das Thema nennst du:

 

"Spielsystem Und Spieldauer Im Tt-Herrenbereich 6Er Oder 4Er Mannschaften"

 

dann kommt an nächster Stelle "Den Reaktionen nach zu Urteilen, geht es nicht mehr darum, ob sondern lediglich wann und wie."

 

Markus, ich bitte dich. Wenn etwas Neues diskutiert wird, melden sich natürlich erst die Befürwörter, sie wollen ja schließlich etwas neues erreichen. Die anderen sind zufrieden, Sie interessieren sich für die Diskussion gar nicht oder kriegen gar nichts davon mit. Wie viel Reaktionen gab es auf den Brief? Mit Sicherheit nicht genug, um stichhaltig davon auszugehen, dass eine Mehrheit dafür ist! 

Da kann ich nur die Passage von Jochen (wir kennen uns nicht persönlich, aber unter Sportlern ist das denke ich i.O., ansonsten bitte Bescheid geben :) ) unterstützen, eine REPRÄSENTATIVE Umfrage mit Antwortpflicht zu starten! Nur dann bekommen wir ein gut gespiegeltes Gesamtbild.

 

Nochmal zum anderen Thread: Da erwähnt "Corrrd", dass sein Verein noch genug Mitgliedszahlen hat. Deine einzige Antwort ist sinngemäß, entweder ihr habt vom Auflösen anderer Vereine profitiert oder habt eben andere Gründe für gute Mitgliedszahlen. Genau hierum geht es doch! Wir können doch nicht die Folge bekämpfen (fallende Spielerzahlen) und dann in weiteren 10 Jahren die gleiche Diskussion auf 3er oder 2er-Teams heben, sondern müssen der Ursache auf den Grund gehen! Und es gibt Vereine, die zeigen wie es geht und nicht nur vom Auflösen anderer profitieren! 



#11 MaikS

MaikS

    Tischtennis Champ

  • Moderators
  • 926 Beiträge
  • Ortgöttingen

Geschrieben 23 Juni 2015 - 08:36

Wir können doch nicht die Folge bekämpfen (fallende Spielerzahlen) und dann in weiteren 10 Jahren die gleiche Diskussion auf 3er oder 2er-Teams heben, sondern müssen der Ursache auf den Grund gehen! Und es gibt Vereine, die zeigen wie es geht und nicht nur vom Auflösen anderer profitieren! 

Das ist natürlich ein sehr heheres Ziel. Das wir das machen müssen, weil wir als Sportart über den Trend schrumpfen, wissen wir mittlerweile seit (fast) 2 Jahrzehnten.

Was hat sich geändert? Haben größerer Ball, andere Zählweise, FK Verbot, Time Out, GLN Verbot, Anderung der Spielerzahl und aktiven Tische in der TTBL diesen Trend aufgehalten?

Nö. Das wird auch nicht mehr passieren. Also geht es nur noch darum, den Patienten Tischtennis so lange wie möglich am Leben zu halten.

 

Ich persönlich finde 4er Teams gut. Den Stress von spielen-coachen-zählen habe ich so oder so, bei dem aktuellen Spielsystem habe ich aber viel mehr coaching (idR 3 Spiele) und zählen (1-2 Spiele) als spielen. Das könnte man in einem vierer System deutlich kippen.

Gerade ab LL ist dazu so oder so das Verhältnis von Gesamtaufwand zu netto Spielzeit des einzelnen unglaublich bescheiden. Enges Spiel in Jever oder Lunestedt: Fahrzeit 3,5 Stunden, mindestens 0,5 Stunden Puffer, eher mehr. 1 Stunde vorher da sein, 4 Stunden Spiel, 1 Stunde bis man wieder los kommt Spielende, 3,5 Stunden wieder zurück. Macht: Ca 13 Stunden Aufwand ohne essen oder mehr als ein Kaltgetränk, für eine persönliche Nettospielzeit von ca Einer Stunde. Huiuiuiui.

 

Zu viele Mannschaften pro Verein: Das wäre ein Luxusproblem, was gerade in Zukunft nur GAAANZ wenige Vereine haben werden. Da denke ich eher an die Vereine, die noch 8,9 Herren Spieler haben...

 

Ein "gekaufter Ausländer" macht heute, wenn er wirklich viel Besser ist als die anderen 11 Spieler, macht 4 Punkte. Im aktuellen Damensystem würde er immer noch max 4 machen, zugegeben bei einem Punkt weniger der zu einem Sieg nötig ist. Da ist der Unterschied nicht so groß.

 

Ab 3 Liga wird dann so oder so wieder mit 4er Teams gespielt, erste Liga zu dritt.

 

 

Das Thema ist unglaublich "empfindlich", wobei ich da bisher auch bei tt-news vor allem auf Seiten der pro-6er sehr emotionale posts gelesen habe.

 

Ob die Beliebigkeit der Auf und Abstiege wirklich mit 6er Teams zu tun hat, weiß ich aber nicht. Da spielt viel mehr mit, dass auf den hohen Ebenen, 1,2,3,4 Liga, der finanzielle Faktor sehr entscheidend ist und auf unteren Ebenen, dass es vielen Mannschaften bzw Vereinen schlicht nicht so wichtig ist, in welcher Klasse sie spielen.



#12 Markus Thies

Markus Thies

    Administrator

  • Administrators
  • 789 Beiträge
  • OrtGöttingen
  • Verein:TTV Geismar
  • Spielklasse:Bezirksliga Göttingen

Geschrieben 23 Juni 2015 - 09:45

Hier wurden viele richtige Dinge gesagt. Das Grundproblem, was wir haben, hat Maik auf den Punkt gebracht:

 

Wir schrumpfen über den Trend - und das ist der Grund unsere Lösungsansätze zu überprüfen.

 

Ob die Weisheit, in einem flexibleren Spielsystem liegt, kann man natürlich nur vermuten.

 

Tischtennis ist ein Individualsport. Das hat Wettbewerbsnachteile gegenüber Mannschaftssportarten aber auch Vorteile.

 

Wir leben in einer sich immer stärker individualisierenden Welt - das habe ich weder erfunden, noch finde ich das gut.

 

Nur sollten wir das nicht ignorieren, sondern unsere Vorteile ausspielen.

 

Das muß nicht zwingend eine Modifikation des Spielsystems sein. Ein anderer vielversprechender Ansatz ist etwas wie den Bavarian TT-Race zusätzlich oder als Alternative anzubieten.

 

Um das Erlebnis zu steigern, habe ich mich schon seit langem dafür eingesetzt, Highlights zu setzen. Ab und zu etwas größeres zu machen. So spielen die Mädchen inzwischen mit mehreren Team auf "Eventspieltagen" oder das Torpedo Punktspiel während des Geismar Turniers sind gute Beispiele.

Dabei ist völlig Nebensächlich ob 4er oder 6er Teams. Man muß es nur schaffen, möglichst viele Spieler und Zuschauer in die Halle zu bekommen. Dabei ist einfach mal ein gewisses Risiko, ein paar neue Gedanken von Nöten. Man muß bereit sein, auch mal etwas auszuprobieren. Ein wirklich gutes Beispiel war dafür das Torpedo Spiel bei unserem Turnier.

 

Andere Ideen könnten mal ein Outdoorturnier, Kneipenturnier oder Punktspiele in einem Autohaus oder Einkaufszentrum sein.



#13 malmas

malmas

    Tischtennis Experte

  • Members
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 441 Beiträge
  • OrtBovenden

Geschrieben 25 Juni 2015 - 06:30

...

Ich persönlich finde 4er Teams gut. Den Stress von spielen-coachen-zählen habe ich so oder so, bei dem aktuellen Spielsystem habe ich aber viel mehr coaching (idR 3 Spiele) und zählen (1-2 Spiele) als spielen. Das könnte man in einem vierer System deutlich kippen.

Gerade ab LL ist dazu so oder so das Verhältnis von Gesamtaufwand zu netto Spielzeit des einzelnen unglaublich bescheiden. Enges Spiel in Jever oder Lunestedt: Fahrzeit 3,5 Stunden, mindestens 0,5 Stunden Puffer, eher mehr. 1 Stunde vorher da sein, 4 Stunden Spiel, 1 Stunde bis man wieder los kommt Spielende, 3,5 Stunden wieder zurück. Macht: Ca 13 Stunden Aufwand ohne essen oder mehr als ein Kaltgetränk, für eine persönliche Nettospielzeit von ca Einer Stunde. Huiuiuiui.

 

Zu viele Mannschaften pro Verein: Das wäre ein Luxusproblem, was gerade in Zukunft nur GAAANZ wenige Vereine haben werden. Da denke ich eher an die Vereine, die noch 8,9 Herren Spieler haben...

 

Ein "gekaufter Ausländer" macht heute, wenn er wirklich viel Besser ist als die anderen 11 Spieler, macht 4 Punkte. Im aktuellen Damensystem würde er immer noch max 4 machen, zugegeben bei einem Punkt weniger der zu einem Sieg nötig ist. Da ist der Unterschied nicht so groß.

 

...

 

Sorry, aber hier sehe ich etwas Widersprechliches. Erst geht es um den Aufwand, du vergleichst aber später mit dem Damensystem. Hier wirst du statt 13 Stunden 12 Stunden unterwegs sein, hast wenn dann maximal ein Spiel mehr und in Summe sind es gerade mal zwei Einzel weniger.

Das sieht natürlich bei anderen 4er-Systemen anders aus. Dann wird aber der "überragende 1er" wieder zu wichtig, kann ein Spiel fast alleine entscheiden. (4 von 7 Punkten anstatt 9).

 

 

 

Hätten wir die ganze Diskussion, wenn wir mehr Spielermaterial hätten?! Ich denke ganz klar: JA! Weil Leuten der Aufwand für TT zu groß wird, sie es aber nicht sein lassen wollen. Alle haben weniger Zeit, also muss man sich auf etwas fokussieren, sich spezialisieren. Oder man ändert einfach die Regeln, nach denen seit Ewigkeiten gespielt wird, ist ja einfacher... 

 

Der richtige Anssatz ist doch viel mehr: Ändert das Schrumpfen! Macht Minimeisterschaften alle 2 Jahre, und die Halle ist brechend voll. Wenn von unseren mehr als 30 Neuen aus 2x Minimeisterschaft nur 10 in die Erwachsenen bringen, haben wir schon fast 2 (oder bei euch 2,5 ;) ) neue Mannschaften!

 

Also, wenn das ein Luxusproblem sein sollte, dann ein selbst geschaffenes, was ich als Verein aber gern auf mich nehmen würde...



#14 MaikS

MaikS

    Tischtennis Champ

  • Moderators
  • 926 Beiträge
  • Ortgöttingen

Geschrieben 25 Juni 2015 - 10:56

Widerspüchlich ist das sicher nicht. Natürlich bleibt der Gesamtaufwand hoch, aber ein Spiel mehr, oft zwei Spiele mehr bei etwas verringertem gesamten Zeitaufwand sind im Verhältnis dann schon ein großer Schritt.

 

Es ist sehr einfach zu sagen: Macht doch halt was, dann geht es euch auch gut. Natürlich ist das der viel bessere Weg. Aber so wird es dann in Göttingen über kurz oder lang nur noch 4,5 TT Vereine geben.

Ist ja nicht so das es Geismar schlecht gehen würde was die Jugend Zahlen angeht. Geismar hat wie ihr auch wenn ich richtig gezählt habe 4 Nachwuchs Teams. Torpedo hat 5, Weende auch 5.

Und dann?

Das von 30 Kindern im Alter von 6-8 Jahren 10 noch bei euch spielen wenn sie erwachsen sind halte ich für unglaublich optimistisch. Wie viele Spieler spielen bei euch, die in den letzten 10 Jahren aus eurer eigenen Nachwuchsabteilung gekommen sind? Ohne jetzt alle zu kennen, würde ich tippen, es sind 4-5 Spieler. Aus 10 Jahren. In Geismar sieht es nicht anders aus, bei Torpedo schon etwas, vor allem weil halt schon viele aktuelle aktuelle Jugendliche bei den Herren spielen. Aber ab 25? Würden mir auch nur 4,5 einfallen.



#15 Markus Thies

Markus Thies

    Administrator

  • Administrators
  • 789 Beiträge
  • OrtGöttingen
  • Verein:TTV Geismar
  • Spielklasse:Bezirksliga Göttingen

Geschrieben 25 Juni 2015 - 22:04

Mal eine Frage:

 

Wenn 6er Mannschaften deutlich mehr an Zusammenhalt bringen, mehr an Teamgeist, mehr an Geselligkeit und überhaupt die bessere Spielweise ist.

 

Und wenn wir dringend noch mehr für unsere Jugend und Schüler tun sollten...

 

Warum setzt sich dann niemand dafür ein, daß diese Kinder auch in den Genuß dieser besseren Spielweise kommen. Das kann ich nicht verstehen. Von einer Forderung nach 6er Teams im Jugendbereich habe ich noch nie etwas gehört. Nie heißt nie. Kein: Es wäre wünschenswert, aber aus Zeitgründen geht es nicht (oder warum auch immer). Nein nie. Kein Spieler hat irgendwann solch eine Forderung gestellt. Oder es auch nur bedauert, daß es nicht umsetzbar ist.



#16 J.Dinglinger

J.Dinglinger

    Tischtennis Freak

  • Members
  • PIPPIP
  • 41 Beiträge

Geschrieben 26 Juni 2015 - 07:00

Also Markus jetzt mal im Ernst!
Man kann fadenscheinige Argumente für jeden Müll heranziehen, man kann aber auch mal versuchen vernünftig zu 'argumentieren' (s.u.).

Ebenso wenig, wie 4er das Problem der sinkenden Aktivenzahlen im Tischtennis stoppen ist es sinnvoll hier die Jugend ran zu holen.

Altersspannweite der Erwachsenen 16-80, der der Jugend 8-18.
Hier sind vierer besser, weil es einfach 'auf dem Dorfe' kaum 4 Spielberechtigte gibt.
Deswegen gibt es im unteren Bereich fast überall ja auch jetzt schon 4er bei den Herren, um diesen Vertretungen die Möglichkeit zum Spielen zu geben.

Ob 4er oder 6er ist eine rein ideologische Frage, wirklich stichhaltige Argumente habe ich noch nie gehört. Ich weiß, dass die Befürworter von 4er glauben sie hätten welche - das glauben die der 6er aber auch!



#17 MaikS

MaikS

    Tischtennis Champ

  • Moderators
  • 926 Beiträge
  • Ortgöttingen

Geschrieben 26 Juni 2015 - 14:57

Hallo Jochen,

 

also sind 

- eine Eröhung der netto Spielzeit des einzelnen Spielers oder kürzere brutto Spielzeiten

- flexibelere Planung der Spieltage

- nur ein Auto für Auswärtsfahrten

 

alles Hirngespinste?



#18 J.Dinglinger

J.Dinglinger

    Tischtennis Freak

  • Members
  • PIPPIP
  • 41 Beiträge

Geschrieben 26 Juni 2015 - 16:57

Ich kann nicht sehen, dass ich von Hirngespinnsten sprach?!

 

Ich sprach von stichhaltig im Sinne von überzeugend!

Der erste Spiegelstrich ist zumindest richtig, ob er für 6er-Verfechter überzeugend ist, wage ich zu bezweifeln, denn die wollen ja wahrscheinlich eher wenig Netto-Spielzeit.

 

Die beiden anderen sind nicht stichhaltig...

Warum sollte man WEGEN 4er Spieltage flexibler/besser planen - ein kompetenter Mannschaftsführer kann das auch bei 6er.

Und das Argument mit dem Auto ist völliger Humbuck - 6 Leute fahren mit 6 Autos, 4 fahren mit 4 - das trifft es zumindest auf unterer Ebene und unter der Woche eher.

 

Aber ich sage es noch mal: ich habe nichts gegen 4er - im Gegenteil. Dennoch bleibt es eine ideologische Entscheidung.



#19 MaikS

MaikS

    Tischtennis Champ

  • Moderators
  • 926 Beiträge
  • Ortgöttingen

Geschrieben 26 Juni 2015 - 17:32

Man ist bei Vierer Teams flexibeler, weil man nur die Termine von 4 Leuten unter einen Hut bekommen muss. Es sollte deutlich leichter sein, zB eben auf der Bezirksebene 4 Leute zu finden die sich freuen Samstags Abends zu spielen als 6. Und man muss auch nicht 6 x Urlaube, Dienstreisen und was weiß ich berücksichtigen, sondern eben nur 4 mal.

 

Zu einem Auswärtsspiel wird zu 99,9% entweder mit zwei Autos gefahren oder einem Kleinbus. Mit vier Leuten reicht ein Auto.

 

Ich kenne niemanden, der weniger netto Spielzeit (also weniger persönliche Spielzeit) möchte. Das Gegenteil habe ich schon 100 mal gesehen, wenn sich jemand entschieden hat, lieber eine Klasse tiefer zu spielen dafür aber im oberen PK und nicht im unteren.



#20 J.Dinglinger

J.Dinglinger

    Tischtennis Freak

  • Members
  • PIPPIP
  • 41 Beiträge

Geschrieben 26 Juni 2015 - 18:04

Ist müßig - ich könnte mich jetzt hinstellen und sagen, dass ich 100 mal anderes gehört habe.

 

Lohnt aber nicht - es gibt nichts, was 6er-Verfechter überzeugt.

Wenn einem doch noch was einfällt, kommt am 7.7. nach BS und überzeugt die Vereine vor Ort (denn selbst hier wollen viele die angeblichen Vorteile nicht "sehen" - müssen sie aber auch nicht).

Ich fände es gut, wenn wir (also jetzt zunächst mal der TTRV BS) flächendeckend bis zur KK1 mit 4er spielen würden - wird aber vorerst nicht passieren...

 

Und im Rest des Landes sind die Kreise noch weiter "zurück"(? - oder doch nicht "zurück"), nur ein einsamer RV im Süden Niedersachsens weiß es jetzt schon besser als alle anderen - nur leider fehlem im die Mittel/Argumente um sich landes-/deutschlandweit durchzusetzen.

 

Und, verzeiht mir das: das ist auch (noch) gut so.

 

Es gibt genug andere Baustellen, die - auch/vor allem - erst mal vollendet werden sollten.

 

2025 ist ein realistisches und sinnvolles Ziel - so sehr irrt (auf höherer als KK-Ebene) "das Land/die Republik" noch nicht - irrte sich diesbzgl. auch die letzten 65 Jahre nicht.

 

Macht langsam und wohl überlegt!.






Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0