Zum Inhalt wechseln


Foto

Nach chaotischer Anreise: Unentschieden auch in Neurönnebeck


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1 Torpedo Göttingen

Torpedo Göttingen

    Tischtennis Experte

  • Members
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 399 Beiträge

Geschrieben 10 Oktober 2011 - 19:59

Wesentliche Knackpunkte für den Ausgang waren schon vor Beginn des Spiels erkennbar: Die stressige Anreise und die kurze Einspielzeit. Der Reihe nach: Als das Torpedoteam gegen 11 Uhr von Göttingen Richtung Bremen aufbrach, war die Verkehrslage noch normal. Fünf Stunden und mehrere längere Staus später war Torpedo erst kurz vor dem offiziellen Spieltermin in Neurönnebeck angekommen. Oberschiedsrichter und Neurönnebecker Spieler signalisierten, dass sie mit einer angemessenen Einspielzeit einverstanden waren, nur der Verantwortliche des Heimvereins nicht: Er drängte zu einem schnellen Beginn. Und diese Maßnahme brachte den gewünschten Erfolg: Kaum aufgewärmt und eingespielt unterlagen beide Torpedo-Doppel, die nach den Ergebnissen des letzten Wochenendes ohnehin nicht vor Selbstbewusstsein strotzten, ihre Auftaktpartien. Kai-Olaf Matz und Nils Hohmeier verkürzten anschließend mit Torpedos erstem Doppelerfolg in dieser Saison.

Im oberen Paarkreuz behielten Ahmet Kösterelioglu (2) und der ebenfalls gut aufgelegte Patrick Schöttelndreier mit seinem ersten Sieg im Torpedo-Trikot die Oberhand. In der Mitte führten zwei Erfolge von Torben Teuteberg zu einem ausgeglichenen Ergebnis, so dass das untere Paarkreuz eine spielentscheidende Bedeutung gewann. Da Heiner Kaufmann und Roman Stalinski in Neurönnebeck aus verschiedenen Gründen nicht zur Verfügung standen, hatte Torpedo sich entschlossen, neben Nachwuchs-Ass Nils Hohmeier mit Tim Schlimme aus der Göttinger Verbandligamannschaft anzutreten, die zeitgleich gegen Marklohe antreten musste.

Nils unterlag Gluza knapp und gewann gegen Klüver, Tim hatte im ersten Spiel gegen Klüver verloren. Da inzwischen Kösterelioglu/Teuteberg warm geworden waren und das Schlussdoppel souverän gewonnen hatten, musste das Spiel Schlimme gegen Gluza die Entscheidung bringen, das in den Entscheidungssatz einbog. Tim Schlimme, der spätestens in diesem Match seine Oberligatauglichkeit unter Beweis stellte, egalisierte hier einen 6:10-Rückstand, hatte bei 11:10 Matchball und sich in dem Ballwechsel auch einen Vorteil herausgespielt. Sollte dieser ziemlich gebrauchte Tag doch noch einen versöhnlichen Abschluss haben? Leider nein, Tims Matchball landete knapp neben dem Tisch, und er unterlag schließlich mit 11:13.

Torpedo bleibt nach diesem zweiten Unentschieden weiter ungeschlagen, aber leider auch sieglos.



Den kompletten Artikel auf torpedo-goettingen.de lesen




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0