Neues Spielsystem im Tischtennis in der Planung

* Der Artikel wurde bearbeitet. Weitere Infos dazu am Textende.

 

Unter der Leitung von Heiner Spindeler ist die Arbeitsgemeinschaft „Einheitliches Spielsystem auf Bundesebene“ vom DTTB ins Leben gerufen worden.


Ziel dieser Arbeitsgemeinschaft ist es ein einheitliches Spielsystem für alle Klassen im Zuständigkeitsbereich des DTTB zu schaffen. Außerdem soll das System auch für die Klassen der unteren Verbandsebenen beworben werden, um damit ein einheitliches Spielsystem für alle Klassen im Tischtennis anzubieten.

 

Was bedeutet das neue Spielsystem im Tischtennis?

  • Vierermannschaft von TTBL-OL Herren bzw. 1. BL-OL Damen
  • Ein Mannschaftskampf wird im Bundessystem an zwei Tischen ausgetragen, wobei alle 10 Spiele ausgespielt werden (2 Doppel/8 Einzel)
  • Die TTBL spielt weiterhin an einem Tisch ein reduziertes Bundessystem (1 Doppel/4 Einzel)
  • Jedes einzelne Spiel um fasst genau 3 Sätze, d. h. insgesamt werden genau 30 Sätze gespielt (10 Spiele je 3 Sätze)
  • TTR-Punkte erhält wie gewohnt der Spieler, der mehr Sätze gewinnt als sein Gegner (egal ob 2:1 oder 3:0)
  • Jeder Spieler spielt garantiert zwei Einzel und ggf. ein Doppel (je nach Aufstellung der Doppel), d. h. insgesamt 9 Sätze
  • Jeder gewonnene Satz zählt als Punkt für die Mannschaft in der Tabelle, d. h. insgesamt werden je Mannschaftskampf 30 Punkte für die Tabelle ausgespielt.
  • Die Mannschaft die am Ende am meisten gewonnene Sätze vorweisen kann wird Meister


Damit wird die Planbarkeit der Spiele deutlich erhöht bei einer insgesamt kompakteren Spieldauer.

Ich hatte die Vorteile in dem Artikel Wie können wir die Planbarkeit von Tischtennispunktspielen verbessern? aufgezählt:

  • deutlich bessere Planbarkeit eine Tischtennisspiels durch eine feste Anzahl von Sätzen

  • jeder Satz ist wichtig und auch spannend

  • ein Satzgewinn führt bei schwächeren Spielern zu Erfolgserlebnissen

ergänzen möchte ich noch

  • Jeder Spieler spielt nun die gleiche Anzahl an Sätzen. Wenn Du heute in einer 6er Mannschaft im unteren Paarkreuz spielst, wirst Du dies sehr zu schätzen wissen.


Mit diesem Spielsystem hat die Verbandsebene einen wirklichen Willen zu einer Reform bewiesen und gezeigt, dass man über das Korsett „das haben wir schon immer so gemacht“ hinausdenken kann.

Nachdem man Jahrelang den Eindruck hatte, dass sich der DTTB und mit ihm die anderen Verbandsebenen allen Reformen der Spielklassen unterhalb der Bundesligen sperren oder zumindest wenig Interesse haben, wartet unsere Verbandsspitze hierbei fast schon mit einer Revolution des Spielsystems auf.

Sogar die TTBL hat ihre Zustimmung signalisiert, das System auch in der 1. Bundesliga (etwas modifiziert) einzusetzen.


Wie erfolgt die mögliche Umsetzung des neuen Spielsystems im Tischtennis?


Es sind Diskussionsrunden mit den betroffen Vereinen, Spielern und Funktionsträgern ab Herbst 2018 geplant. Je nach den Rückmeldungen wird eine Entscheidung über das neue Spielsystem auf dem Bundestag des DTTB im November 2019 eingebracht. Der früheste Termin für die Einführung dieses neuen Spielsystem wäre die Saison 2020/21.

Mit diesem System werden viele Dinge vorgeschlagen, die ich mir seit Langem für den Tischtennissport vorgestellt habe. Ich bin gespannt, wie diese Änderungen bei Euch ankommen.



*Anmerkung:

In der Ursprungsfassung des Artikels habe ich den Eindruck vermittelt, dass die Entscheidung über das neue Spielsystem bereits „beschlossene Sache“ wäre. Dies ist falsch. Für diese Fehlinformation möchte ich mich entschuldigen. Ich wurde leider falsch informiert.

Diese „neue“ Sicht auf den Stand der Dinge wurde mir im Gespräch mit dem DTTB bestätigt.

Besonder dieser Part aus dem Ursprungsbericht entspricht nicht den Tatsachen:

Ab 19/20 wird das neue Spielsystem in allen Klassen des Zuständigkeitsbereich des DTTB eingeführt – d.h. bis einschließlich Oberliga.

Zurück

Kommentar von Jörg Schwarz |

Hi, wollt ihr wirklich den Tischtennissport so unattraktiv gestalten.
z.B. viele Kilometer fahren, um 9 Sätze zu spielen?
Das ist sehr umweltbewusst. Man kann auch mal was Bewährtes beibehalten. Kampf und Ausdauer wird beim TT nicht mehr benötigt.

Mit sportlichen Gruß
J. Schwarz (SF Leubingen)

Kommentar von Florian Voelter |

So ein absoluter Bullshit. Wer hat sich das denn ausgedacht? Haben wir noch den 1.April oder bin ich versehentlich beim Postillion gelandet?
Sollte das tatsächlich stimmen (was ich noch bezweifle), bin ich froh nicht in den oberen Ligen zu spielen.

Kommentar von Britscher |

Was soll den Bitteschön dieser Mist der DTTB versucht mal wieder durch Reformen alles schwieriger zu machen. Warum kann nicht alles so bleiben wie es ist ?

Kommentar von Benita |

wer so einen Artikel veröffentlicht, sollte vorsichtig sein. Das dieses neue Spielsystem ab der Saison 2019/2020 eingeführt werden soll, ist mir neu. Es muss vorher vom DTTB im Bundestag darüber abgestimmt und in der Satzung geändert werden. Wurde es das? Dann bitte die Quelle mit Link aufführen. Ansonsten kann man im Internet über alles schreiben was man will, aber ob es der Wahrheit entspricht steht auf einem anderen Blatt.

Kommentar von Sebbel |

Ich finde dies auch schwachsinning... "Planbarkeit" Wenn jemand nicht bereit ist 3 oder 4 Stunden für seinen Sport und ein Punktspiel zu investieren, dann soll er sich halt ne andere Sportart suchen.
9 Sätze sind eindeutig zu wenig und schadet dem Sport mehr als es nutzt...

Kommentar von Markus Thies |

Moin Sebbel,
die 9 Sätze scheinen auch mir etwas wenig zu sein. Aber ich glaube, dass man sich erst einmal die prinzipiellen Vorteile vor Augen führen muß: für jeden gleiche Anzahl an Sätzen, deutlich bessere Planbarkeit. Dann sollte man untersuchen, ob sich die Durchschnittszahl der Sätze so weit vom jetzigen System abweicht (heute spielen manche Spieler nur 6 Sätze) und dann kann man natürlich überlegen, ob man die Anzahl der Sätze erhöhen kann - warum denn nicht. Ich kann Dir den Artikel als Grundlage empfehlen:

http://www.tischtennis-pur.de/fachartikel-detail/ueberlegungen-zu-einem-neuen-zaehlsystem-im-tischtennis.html

Kommentar von Klaus |

Ich kanns bald nicht mehr erhören, was macht Ihr aus unserem schönen Tischtennis! Oder soll das Ablenkung vom Platikball-Schrott sein!?!?! Man fragt sich wirklich ob hier der Circus-Direktor das Sagen hat?!?! Jedes gefühlte Jahr eine neue scheiß Änderung bis der Sport wirklich ins kleinste Detail tod reklementiert ist. Unfassbar, wenn man sowas liest blutet einen als langjährigen Spieler das Herz!

Kommentar von Andi07 |

Ich kann nur hoffen, dass ein (zugegebenermaßen schlechter) Scherz ist. Gerade hohe Klassen mit weiten Anfahrwegen muß man vor so einer kranken Idee bewahren. Ihr bekommt unseren schönen Sport noch kaputt geändert!!!

Kommentar von Anonym |

Ich war am dttb Tag da und das stimmt aber für mich als 13 jähriger der jetzt dann in der Oberliga spielt wäre das auch eine starke Umstellung und so weite strecken zu fahren um 9 Sätze zu spielen macht den Spaß kaputt.

Kommentar von Michael |

Da wundert es nicht warum die Mitgliederzahlen in vielen Vereinen rückläufig ist. So wird Tischtennis garantiert nicht attraktiver. Reicht ja schon das es einen neuen Plastikball gibt. Eigentlich sollte man so etwas auch bundesweit abstimmen dürfen.

Kommentar von Chris |

Ich persönlich fände den Modus interessant. Es werden doch heute die Staffeln schon kaum noch voll, weil viele am Wochenende nicht mehr den Aufwand betreiben, für stundenlange Spiele den ganzen Tag unterwegs zu sein. Unter der Woche wird es für 6er-Mannschaften zu spät, und das hintere Paarkreuz oder sogar die Mitte spielt vielleicht nur 6 Sätze im gesamten Spiel.
Dann lieber konstant immer 9 Sätze pro Person, da wird nichts mehr abgeschenkt. (Evtl. wären auch Sätze bis 15 sinnvoll)

Gibt es irgendwo offizielle Quellen zu den Änderungen, finde nirgends etwas außer hier.

Kommentar von Dieter Mones |

Also ich finde die geplante Änderung nicht ganz so schlecht. Wenn man einmal bedenkt das in den 6-er Mannschaften das untere Paarkreuz vielleicht nur 1 Spiel spielt (Plus Doppel) dann hat man hier schon mal ein ganzes Spiel mehr(Für Spieler die gerne mehr spielen).
Dann den Kostenfaktor mal nicht ausser acht lassen: bei 6-er Mannschaften braucht man bisher immer min. 2 Autos bei diesem o.g. System nur noch eins, bei weiteren Strecken macht sich das bemerkbar.
Also hat jedes System für sich doch schon Vor.-und Nachteile und jeder sollte das mal für sich überdenken und nicht direkt wie in einigen Kommentaren schon geschrieben direkt alles schlecht reden.
Lassen wir uns doch einfach mal überraschen was da so auf uns zukommt bis dahin mit sportlichem Gruß D.M.

Kommentar von Rainer |

Ich frage mich gerade, welcher kluge Mensch, aktiver TT Spieler, der Tischtennis leidenschaftlich über alles liebt, würde über das neue Spielsystem auf dem Bundestag des DTTB im November 2019 zustimmen wollen?

Durch Bestechung vielleicht und Leute die längst mit TT aufgehört haben.

Garantiert werden mindestens 35% an Spielern mit TT aufhören, dazu werde ich auch gehören.

Das Spielsystem, vor allem mit den Sätzen bis 3 ist unfassbar dumm, nicht nachvollziehbar und absolut unlogisch.

Ich hoffe, dass alle Vereine sich dazu äußern, darüber erst nachdenken, ihr Mitbestimmungsrecht in Anspruch nehmen und dagegen protestieren.

Die Petition ist eröffnet.

Kommentar von Hatzmann |

Diesen Plan halte ich für total abwegig.

Hat man eigentlich bedacht welche Auswirkungen dies auf die internationalen Wettkämpfe unserer Spitzenspieler hätte.

Kommentar von Leander Christian Wendt |

Ich bin schockiert darüber, dass überhaupt über solch ein Plan nachgedacht wird. Wollt Ihr den Sport gänzlich kaputt machen ??!

Ich kann mich nur meinen Vorredner anschließen, die die vielen negativen Punkte genannt haben. Ich weiß gar nicht was in den Köpfen bei denen vorgeht. Planbarkeit wird an erster Stelle gestellt und alles weiter wie Mannschaftssport, Spiel und Spaß am Sport etc. geraten zur absoluten Nebensache. Ein Armutszeugnis !!

An alle Funktionäre etc. die so etwas planen: Hört auf damit unseren geliebten Sport kaputt zu machen !! Wenn Ihr nicht wollt, dass Euch die Basis davon läuft, macht mehr im Bereich Jugendarbeit stärken, Projekte fördern etc !!

Kommentar von Philipp Czechowski |

so ein Blödsinn, unfassbar. Wer denkt sich denn so etwas aus? klar, 6er Mannschaften sind schon doof, 4er auf jeden Fall besser. Auch das Ausspielen aller Spiele finde ich gut aber nur 3 Sätze bis 11? Da bin ich ja nicht mal warm?
Vielleicht doch wieder 3 Sätze bis 21?

Mittlerweile ist das ja beschlossene Sache und früher oder später kommt es auch in die unteren Klassen. Nur werde ich und viele Vereinskollegen da nicht mitmachen.

Da machen wir lieber eine eigene Liga im Kreis auf - da wird es bestimmt genug Vereine geben, die da mitmachen.

so ein Quark, aber echt ...

Kommentar von Norbert Algaier |

Was gibt es für neue Erkenntnisse nach
der Sitzung am 25.8.?
Hoffe,es haben einige Vereine teilgenommen.

Kommentar von Andreas Greischel |

4er Mannschaften finde ich aus den bekannten Gründen (Nachwuchsschwund, Demographischer Wandel) gut. Dazu kommt noch für mich das bisher nicht genannte Argument, dass man zu den Spielen gemeinsam mit einem Auto fahren kann: das ist mannschaftsfördernd und benzinsparend.

Den Rest würde ich bleiben lassen, man sollte nur das ändern, was wirklich sein muss.

Kommentar von Daniel |

Guten Tag,
Ich finde den Vorschlag top. Für mich überwiegen die Vorteile des dargestellten System klar. Ich komme immer mehr in den Konflikt zwischen Familie und Tischtennis am Wochenende und da darf ein verträglicher Sport nicht z.T. über 4h für ein spiel brauchen und vor allem so unberechenbar sein. Ich will und werde mich da Samstags nicht dauerhaft aus der Freizeitplaning der Familie raushalten und dadurch aufhören wenn sich nichts ändert! Durch die lange Spielzeit kann man zusätzlich den Abend nicht gemütlich ausklingen lassen (man bekommt oft nichts mehr zu essen..) .
Zusätzlich bringt das Spielsystem endlich mal mehr Gleichheit ins Team- da wir letztes Jahr durch einen Neuzugang klar aufgestiegen sind hat unser hinteres paarkreuz in der ganzen Saison (hin+rück) nur einmal 2 Einzel gemacht. Die feste Anzahl an Sätzen für jeden wäre super!
Ich hoffe so ein System kommt bald!

Kommentar von Otfried Geffert |

4er Mannschaften: gute Idee

3 Sätze: sehr schlechte Idee, macht die schönsten Spiele - die 5-Satz-Spiele - für uns kaputt.

Jeder Satz zählt: sehr gute Idee - das geht auch bei einem 3:2. Endlich macht es einen Unterschied ob man knapp verliert/gewinnt oder es 3:0 ausgeht.

Fazit:
nicht alle Neuerungen wären schlecht, aber 5-Satz-Spiele müssen bleiben.

Einen Kommentar schreiben
Bitte rechnen Sie 6 plus 8.
Tischtennis Spiel