Zurück

Kommentar von LuckyBrinky |

Ich finde, dass es Nebenformate sind, die parallel ausgetragen werden können. Gerade der Spin und die Schnelligkeit macht doch unsere Sportart aus.

Ein größeres Problem bei der Nachwuchsgewinnung ist auch einfach die Schule und dass die Kinder weniger Zeit für Hobbies haben, gepaart mit zu vielen medialen Angeboten zu Hause.

Ich denke, wenn der Schritt gemacht wird, die Regeln in diese Richtung zu ändern, nimmt es dem Tischtennissport seine eigentlichen Reize und nimmt ihm seine Identität.

Des Weiteren wird zB. Fußball unter gleichen Regeln von der Bundesliga bis in die Kreisklasse gespielt. Beim Tischtenis gibt es zigtausend unterschiedliche Spielsysteme.

Problem bei der Vermarktung im TV ist auch einfach, dass Fußball alles klein hält. Das ergeht zuschauerattraktiven Sportarten wie Volleyball ebenso - und das hat nichts mit zu viel Spin zu tun.

Ich weiß von vielen Spieler/innen (mich eingeschlossen), die mit dem Tischtennis aufhören wollen, wenn so Regeln wie "doppelte Netzhöhe", "nur noch Rückhandaufschläge" o.ä. den Sport künstlich TV-tauglich machen zu wollen. On Japan oder China gibt es da deutlich weniger Probleme bei der Vermarktung. Die kleinen Sportarten haben in Deutschland das große Problem "Fußball".

Kommentar von Arslan Boyaci |

Gute Analyse. Aber selbst Ping Pong setzt hohe technische Fähigkeiten voraus, die man nur beim normalen Tischtennis Training lernt. Und das ist meines Ermessen das Hauptproblem. Tischtennis ist Techniklastig. Und es dauert sehr lange bis man die Technik kann. Das setzt Geduld voraus. Erfolge zeigen sich nur sehr spät. Und das schreckt ab.

Kommentar von Stephan |

ABSOLUTER Schwachsinn!!!

Tischtennis muss Tischtennis bleiben.

Der Sport wird sich durch die ewigen Regeländerungen noch selbst abschaffen!!

Kommentar von keppi |

eigentlich waren diese Themen schon vor vielen Jahren die gleichen: damals ging man vom 38mm- auf den 40mm Ball und entschärfte die Aufschläge ( nicht mehr mit dem Körper verdecken).

mein Standpunkt: also ich spiele für mein Leben gerne Tischtennis, mit den ganzen Schnittvarianten und so. auch das unterschiedliche Material finde ich eher spannend, als lästig.

Wir sollten uns einfach unserer Stärken bewusst werden: trotz einer kleinen Plautze bei dem ein oder anderen Spiele ( bei mir auch !) ist es ein sehr geselliger Sport mit überdurchschnittlichem Intelligenz-Quotienten bei den Protagonisten. und so oft verletzten, tut man sich ja auch nicht.

der Wettkampf Sport hat sich schon länger von der Basis entfernt ( schon vor drei Jahren auf Plastik umgestellt/ in den unteren Ligen erst jetzt), und das finde ich auch ok...

mein Fazit: der Sport ist für den TV Zuschauer viel zu schwer, zu verstehen. einfache Sportarten sind en vogue. das Runde muss ins Eckige oder der Basketball ins Netz/ in den Ring... das versteht jeder ...

zum Thema Nachwuchs: das Problem haben auch alle anderen Sportarten , ausser Fussball. da kommen aber die Hälfte der Kinder total gefrustet nach Hause,.... auch nicht schön...!

die Gesellschaft ist in einer sehr starken Umbruchphase und das bekommen die Vereine küppeldicke zu spüren...
da finde ich beispielsweise das amerikanische Schulsystem cool, die haben in ihren Hauptsportarten überragende Sportlehrer...

allen schöne Ostern... und spielt vllt. ein schönes Turnierchen mit Bratwurst und Pils danach...

alles im allen sage ich mal so: fast alle Sportarten haben neben Fussball ihre Probleme...und werden zu Randsportarten degradiert....

Einen Kommentar schreiben
Bitte rechnen Sie 9 plus 1.
Tischtennis Spiel