Gründung des Tischtennis Regionsverbands Südniedersachsen - TTRV

Der Tischtennissport in Niedersachsen befindet sich derzeit in einer großen Phase des Wandels. Im letzten Sommer verabschiedete der Verbandstag des Tischtennisverbands Niedersachsen (TTVN) eine Satzungsänderung, die den Weg zu mehr Mitbestimmung der Vereine vor Ort ermöglichen soll.

Diese Satzungsänderung war vier Jahre lang durch den Verbandsentwicklungsprozess vorbereitet worden, in den neben Ehrenamtlichen aus Landes-, Bezirks- und Kreisverbänden auch Spieler, Trainer und Schiedsrichter aus den Vereinen eingebunden waren. Herausgekommen ist dabei als wichtigste Neuerung die Aufnahme von regionalen Interessenvertretungen, den Regionsverbänden, in die Verbandsstruktur des TTVN. Diesen Regionsverbänden steht ab einer Größe von 30 Vereinen ein Sitz im Hauptausschuss des TTVN zu, dem wichtigsten Entscheidungsgremium außerhalb der Verbandstage.

Am 25. Januar 2014 wird nun im Süden Niedersachsens einmal mehr Pionierarbeit für den Tischtennissport geleistet, wenn sich die drei Kreisverbände Göttingen, Northeim/Einbeck und Osterode am Harz zu dem an diesem Tag neu zu gründenden Tischtennis-Regionsverband Südniedersachsen zusammenschließen werden. Dadurch entsteht die größte Interessenvertretung im TTVN, denn dem neuen Verband gehören dann 159 Vereine an (59 aus dem TTKV GÖ, 78 aus dem TTKV NOM/EIN und 22 aus dem TTKV OHA), soviel wie in keinem anderen Bereich im Land. Dem Zusammenschluss vorausgegangen waren zwei Jahre intensiver Gespräche und Diskussionen in mehreren Fachteams, aber auch mit allen Vorstandsmitgliedern der beteiligten Kreisverbände unter fachkundiger Moderation durch Hans-Jürgen Mack, LSB-Vereinsberater vom Stadtsportbund Göttingen. Schließlich wurden die Vorstände der drei Kreisverbände im Rahmen der im Sommer 2013 durchgeführten Kreistage jeweils einstimmig beauftragt, die Planungen für die Gründung eines gemeinsamen Regionsverbands voranzutreiben und eine entsprechende Gründungsversammlung vorzubereiten.

Mit dieser Regionsgründung wird der Tischtennissport im Süden des Landes eine nachhaltige Stärkung auf der organisatorischen Ebene erfahren und so zur Zukunftssicherung in den Vereinen und Abteilungen sorgen. Auch die Möglichkeit, von den Stärken der Partner des Zusammenschlusses zu profitieren, wird dazu beitragen. Die über den gesamten Vorbereitungszeitraum auf Augenhöhe und auf die Sache konzentrierten Diskussionen sind ein gutes Zeichen für die bevorstehenden Aufgaben des neuen Regionsvorstandes, zu dem – vorbehaltlich ihrer Wahl am 25.01. – alle drei bisherigen Kreisvorsitzenden gehören werden. Viele der übrigen Vorstandsmitglieder der drei Kreisverbände werden zur Wahl für die restlichen Vorstandsposten, für die Ressortleiterstellen oder für den Regionsbeirat kandidieren. Die Struktur des zukünftigen Regionsverbandes können dem angehängten Organigramm entnommen werden.

Der TTRV Südniedersachsen wird innerhalb der Organisation des TTVN sofort und unmittelbar nach der Gründung an die Stelle der drei Kreisverbände treten, die für den TTVN fortan nicht mehr existent sind. Der Gründungsversammlung wird vorgeschlagen, die Finanzierung bis zum Jahr 2017 (einschließlich) für die Vereine unverändert zu lassen und in den kommenden drei Jahren eine gemeinsame Finanzstruktur und Gebührenordnung zu entwerfen. Im Bereich des Spielbetriebs wird sich an den bisherigen Kreisligen und Kreisklassen erst einmal nichts ändern, die Bezirksliga und Bezirksklassen werden aller Voraussicht nach bereits zur Saison 2014/15 in die Verantwortung des Regionsverbands überführt, da nicht nur in Südniedersachsen eine Region entstehen wird und somit eine einheitliche Regelung geschaffen werden muss.

Alle in den bisherigen Vorbereitungsprozess eingebundenen Akteure sind der festen Überzeugung, dass mit diesem Schritt die besten Voraussetzungen geschaffen werden, um gut aufgestellt in die Zukunft des Tischtennissports blicken können. Bleibt zu hoffen, dass die Gründungsversammlung im Januar einen reibungslosen und zielgerichteten Verlauf nimmt und der neu gewählte Vorstand mit einem starken Mandat in seine erste Amtszeit geschickt wird!

Presseerklärung der Tischtennis-Kreisverbände Göttingen, Northeim/Einbeck und Osterode am Harz vom 08.12.2013

Zurück

Tischtennis Spiel