Schulen im Fokus: Startschuss für "sport grenzenlos Akademie"

Schulen im Fokus: Startschuss für "sport grenzenlos Akademie"

  • Fuldaer Initiative intensiviert Zusammenarbeit mit Bildungseinrichtungen
  • Erfolgreicher Auftakt mit Schülern des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums

„Das waren die besten Sportstunden in meinem Leben.“ (Karl, 9)
„Julia ist total begeistert. Sie redet in einer Tour. Dankeschön!“ (Sabine, 49, Julias Mutter)
„Das, was die Kinder an diesem Tag alles gelernt und mitgenommen haben, kann man
theoretisch so überhaupt nicht vermitteln.“ (Elke, 54, Rektorin einer Grundschule)
 
Es sind Aussagen wie diese, die der Geschäftsführer der sport grenzenlos gemeinnützige GmbH, Holger Nikelis, und sein Team immer wieder hören, wenn sie inklusive Aktionstage an Schulen in Hessen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen oder Schleswig-Holstein veranstalten. „Kinder sind enorm wissbegierig, aufgeschlossen und mutig. Wenn es also darum geht, Berührungsängste gegenüber Menschen mit Behinderungen abzubauen, Aufklärung zu leisten und die Begeisterung für den Sport von und mit Menschen mit Behinderungen zu entfachen, dann sind wir bei ihnen genau an der richtigen Adresse“, sagt Holger Nikelis.

Deshalb reifte in dem zweifachen Paralympicssieger im Rollstuhl-Tischtennis die Idee, den Bereich der Kooperationen mit Bildungseinrichtungen wie Schulen noch weiter auszubauen. Und ihm einen konkreten Namen zu geben: die „sport grenzenlos Akademie“. „Mit der Akademie wollen wir nun unsere Erfahrungen und Kompetenzen, die wir uns über die vielen Jahre angeeignet haben, konkreter bündeln, um Schulen und weiteren Bildungseinrichtungen noch vielseitigere Konzepte anbieten zu können“, sagt der 38 Jahre alte Nikelis.

Denn: Die Anfragen steigen, ist doch das Thema Inklusion an vielen Schulen inzwischen angekommen. Wie es konkret gelebt werden und der Sport, vor allem der Tischtennissport dabei eine entscheidende Rolle spielen kann, das zeigt sport grenzenlos mit seinem Team aus Spitzen-Behindertensportlern, lizenzierten Übungsleitern und erfahrenen Therapeuten.

Erst im Mai dieses Jahres etwa war sport grenzenlos Partner des Schulprojektes „Die Hamburger Weg Inklusionswochen“, das die Stiftung des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV in Kooperation mit 16 Schulen und insgesamt 90 Schulklassen der Hafenstadt initiiert hatte. Dabei begeisterten Nikelis und sein Team - bestehend aus
Welt- und Europameistern sowie Nationaltrainern – vier Wochen lang rund 1.500 Schülerinnen und Schüler mit Rollstuhl-Tischtennis. Zudem stand Holger Nikelis in der Auftakt-Pressekonferenz mit dem Vorstandsvorsitzenden des HSV, Dietmar Beiersdorfer, zum Thema Inklusion Rede und Antwort.

Das erste Projekt im Rahmen der neuen Akademie hat sport grenzenlos gerade erst am Donnerstag erfolgreich abgeschlossen: Zusammen mit der 7f des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums setzten Nikelis & Co. drei Projekttage in Fulda um. Am ersten Tag erörterten die Schülerinnen und Schüler theoretische Aspekte des Themas Inklusion.

Projekttag zwei führte die Klasse in die HUBTEX-Arena, Heimat des Tischtennis-Bundesligisten TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell. Dort konnten die Kinder eigene Erfahrungen in Sportrollstühlen machen und Tischtennis-Behindertensportlern auf Augenhöhe begegnen. Und auch der Cheftrainer des Maberzeller Bundesligateams, Qing Yu Meng ließ es sich nicht nehmen, den Kindern einen Blick in die hohe Kunst des Tischtennissports zu gewähren. In einem dritten Aspekt am vergangenen Donnerstag (30. Juni) begaben sich die Schülerinnen und Schüler dann in von sport grenzenlos zur Verfügung gestellten Rollstühlen auf den Straßen Fuldas in den Alltag eines Rollstuhlfahrers. „Wir haben die Kinder auf dem Kopfsteinpflaster in der Altstadt, im Bahnhof oder in Geschäften vor unterschiedliche Herausforderungen gestellt und mit ihnen gemeinsam Lösungen erarbeitet. Dieser Perspektivwechsel wird sie sicherlich prägen“, meint Holger Nikelis.

Derlei Aktionstage will sport grenzenlos nun auch weiteren Bildungseinrichtungen anbieten, dann vielleicht auch wieder in Kooperation mit dem TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell. „Die sport grenzenlos Akademie ist eine tolle Idee, um schon die Jüngsten für das Thema Inklusion zu sensibilisieren. Und auch wir wissen, dass der Tischtennissport viel bewegen und unterschiedlichste Menschen an einen Tisch bringen kann, seien sie nun groß oder klein, jung oder alt, behindert oder nicht.

Deshalb setzt die Sportschulde Fulda des TTC Maberzell einen Schwerpunkt beim Thema Inklusion“, sagt Claus-Dieter Schad, Vize-Präsident des TTC, der beim Besuch der 7f des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums die Jugendlichen spontan zu einem Heimspiel seines Teams einlud.

Die noch intensiveren Kooperationen mit Schulen und anderen Bildungsreinrichtungen sollen der Startschuss des neuen Projektes sein, so Holger Nikelis. Künftig wolle man mit der „sport grenzenlos Akademie“ indes auch Workshops und Vorträge zum Thema Inklusion umsetzen, sich für die Aus- und Fortbildung von Trainern im Behindertensport einsetzen oder Trainingslager von Menschen mit und ohne Behinderungen initiieren. Nikelis: „Die positiven und vielfältigen Rückmeldungen aus der Bevölkerung in den vergangenen Jahren haben uns Mut gemacht, neue Wege zu gehen. Wir freuen uns auf die vor uns liegenden Herausforderungen.“

Hintergrund:

Die Initiative sport grenzenlos ist ein innovatives Projekt, das den Behindertensport und die Inklusion von Menschen mit und ohne Behinderung über sportliche Aktivitäten fördert. Im August 2012 vom zweifachen Paralympicssieger im Rollstuhl-Tischtennis Holger Nikelis ins Leben gerufen, hat es sich zum Ziel gesetzt, die Öffentlichkeit für das Thema Inklusion zu sensibilisieren und Aufklärung zu leisten, aber auch den Behindertensport-Nachwuchs finanziell zu unterstützen.
„sport grenzenlos“ im Netz: www.sport-grenzenlos.org

Zurück

Einen Kommentar schreiben
Bitte rechnen Sie 5 plus 5.
Tischtennis Spiel